Bobath für Erwachsene

Das Bobathkonzept wurde für Menschen mit Schädigungen des zentralen Nervensystem entwickelt. In der Erwachsenentherapie wird das Konzept meist bei Einschränkungen nach einem Schlaganfall eingesetzt, bei dem es zu Halbseitenlähmungen, Spastiken, Gleichgeswichts- und Wahrnehmungsstörungen kommen kann.

Die Grundlage des Konzeptes ist die Annahme, dass das Gehirn eine „Umorganisationsfähigkeit“ besitzt d.h. gesunde Hirnareale können die von zuvor erkrankten Regionen ausgeführten Aufgaben neu erlernen und übernehmen. So kann man durch regelmäßige Therapie und Stimulation im Alttag auf Erlerntes zurück greifen und es wieder abrufen. Die betroffene Seite wird in die Alltagsbewegungen mit einbezogen und versucht mit der gesunden Seite in Einklang zuhalten.

Dabei steht die Individualität des Patienten im Mittelpunkt und die Therapie wird seinen Bedürfnissen angepasst.